10/12/2014

Original TRIUMPH Serviceteile stehen für Qualität und Sicherheit

TRIUMPH führt die Strategie der kundenfreundlich kalkulierten Preise für Service- und Verschleißteile aufgrund des großen Erfolgs fort – und veröffentlicht diese zusätzlich auf seiner Homepage, damit jeder Endkunde die hochwertigen TRIUMPH-Originalteile mit Nachrüst-Produkten vergleichen kann. Das Sortiment wurde um neue Inspektionsintervalle ergänzt, die alles enthalten, was man für eine Inspektion benötigt.

Dass TRIUMPH-Originalteile für beste Qualität und höchste Sicherheit stehen, ist allgemein bekannt. Schließlich entsprechen sämtliche Verschleiß- und Serviceteile 1:1 den Bauteilen, die in der Serienfertigung eingesetzt werden, nur dadurch sind die sprichwörtliche Passgenauigkeit und Verschleißfestigkeit zu erreichen. TRIUMPH unterzieht seine Originalteile einem rigiden Testprozedere, das weit über die möglichen Alltagsbelastungen hinaus geht. Das gewährleistet eine gleichbleibend hohe Qualität und Zuverlässigkeit, die den serienmäßig verbauten Komponenten entspricht. Selbstverständlich ist die Materialverträglichkeit mit allen von TRIUMPH verwendeten Werkstoffen – Schäden an Lack, Kunststoff und Gummi sind dadurch praktisch ausgeschlossen. TRIUMPH-Originalteile sorgen außerdem für beste Wertbeständigkeit, denn nach einer Reparatur steht das Motorrad praktisch wieder in „Serienqualität“ da.

Durch die ausgesprochene Langlebigkeit liegen TRIUMPH-Originalteile im Kostenvergleich mit Nachrüstteilen anderer Anbieter vorn. Von den marktgerechten Preisen kann sich jeder selbst überzeugen: Unter http://www.triumphmotorcycles.de/service/originalteile finden sich unter den einzelnen Fahrzeugkategorien die konkreten Preise vieler Serviceteile – damit schafft TRIUMPH größtmögliche Transparenz bei den Service- und Verschleißteilen. Erst recht, wenn man die hohen Anforderungen bedenkt, die Serviceteile wie Zündkerzen, Ölfilter oder Bremsbeläge erfüllen müssen: Nach dem vorgeschriebenen Wechselintervall von 20.000 km hat eine Zündkerze etwa 50.000.000 Zündfunken erzeugt, ein Ölfilter hat im Laufe von 10.000 Fahrkilometern 150.000 Liter Motoröl gefiltert und Bremsbeläge sowie -scheiben heizen sich bei jeder Bremsung stark auf – 200 bis 300°C sind normal, bei steilen Bergabfahrten klettern die Temperaturen auch über 600°C.

Das umfangreiche Sortiment wurde um weitere Inspektionsteile-Kits ergänzt, die alles enthalten, was beim Service eines bestimmten Modells erneuert werden muss.

Zugehörige Artikel

05/09/2016

Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint

Der „King of Speed“ hat es immer noch drauf: Bei den Essenza-Sprintrennen auf dem Glemseck 101-Treffen am vergangenen Wochenende fuhr Carl Fogarty souverän auf Platz eins. Der TRIUMPH-Markenbotschafter trat bei dem 1/8-Meilenrennen auf dem „White Bike“ an, einer speziell für das Rennen umgestylten brandneuen Thruxton R.

Weiter lesen
01/09/2016

Distinguished Gentleman’s Ride 2016

Alle, die sich mal wieder richtig in Schale werfen wollen, sind hier richtig: Am 25. September 2016 treffen sich beim „Distinguished Gentleman’s Ride“ Fahrer von „Modern Classics“ zu einer Motorradausfahrt im eleganten Outfit. Aber der stylische Look ist kein Selbstzweck, denn die von TRIUMPH unterstützte weltweite Aktion hat sich zur Aufgabe gemacht, Spenden für den Kampf gegen Prostatakrebs zu sammeln. Also Anzug bürsten, Bike polieren, anmelden und fleißig spenden!

Weiter lesen
07/06/2016

Ein großer Katzensprung für die Tigerin „Cleopatra“: Lea Rieck geht mit ihrer TRIUMPH Tiger 800 XCA auf Weltreise

Es ist ein Katzensprung, der um die ganze Welt führen soll: Seit Anfang Juni 2016 ist Lea Rieck mit ihrer Triumph auf ihrem persönlichen Abenteuer-Trip rund um den Erdball unterwegs. Die Wahl des Motorrads für diese Reise fiel ihr dabei nicht schwer, denn seit der ersten Probefahrt mit einer Dreizylinder-Triumph ist sie vernarrt in die charakteristischen Triple-Motoren. Als der Wunsch nach einer Weltreise in der gebürtigen Münchnerin aufkam, war daher sofort klar: „Das geht nur auf meiner Dreizylinder-Wildkatze ‚Cleo‘ – einer Tiger 800 XCA“.

Weiter lesen