24/06/2014

Premierenfeuerwerk bei den Tridays 2014

Mit einem neuen Rekord von knapp 30.000 Besuchern ging die neunte Auflage der Tridays gestern zu Ende. Das weltweit größte TRIUMPH-Treffen hielt am vergangenen Wochenende einige Premieren für die Fans der britischen Traditionsmarke bereit: Nicht nur die Tridays 14, das alljährlich exklusiv für die Tridays umgebaute Motorrad, gab es zu bestaunen, sondern auch den neuen Song von Jimmy Cornett & the Deadman und die dazu gehörigen Videos aus der Feder von Tridays Mastermind Uli Brée. Zum ersten Mal in diesem Jahr sorgte ein Motodrom aus den 1920er Jahren für Begeisterung bei Groß und Klein.

Vom 19. bis 22. Juni, durch den Feiertag einen Tag länger, zogen die Tridays im neunten Jahr ihres Bestehens knapp 30.000 Motorradbegeisterte aus aller Welt in das kleine Örtchen Neukirchen am Großvenediger, besser bekannt als Newchurch. So abwechslungsreich wie das Wetter war auch das Programm während der Tridays am vergangenen Wochenende. Das bunte Unterhaltungsprogramm aus spektakulären Attraktionen, wie einem Original-Motodrom aus den 1920er Jahren, feinste britische Comedy und Live-Musik unter dem Motto „Independent Days“  hatte für jeden der kleinen und großen Zweiradfans etwas zu bieten.

Die Tridays 2014 standen ganz im Zeichen einiger Premieren: Eine absolute Weltpremiere war der neue Song „For the Ride“ von Jimmy Cornett & the Deadmen als er am Freitagabend dem begeisterten Publikum erstmalig vorgestellt wurde. Uli Brée, Mastermind der Tridays, produzierte dafür exklusiv zwei Videos auf Sardinien, eines für die weiblichen Motorradfans und eines für die männlichen Motorradfans. Spätestens mit den immer lauter werdenden Jubelrufen und dem eingängigen Sound von „For the Ride“ war klar, die Anstrengungen der letzten Wochen haben sich gelohnt – die Freiheit und Leidenschaft, die das Motorradfahren mit sich bringt, konnte jeder der anwesenden TRIUMPH-Fans spüren.

Beim Grand Opening am Freitagabend wurde die Tridays 14 vorgestellt, ein Custombike, das exklusiv für die Tridays aufgebaut wurde. Die T14 stammt in diesem Jahr aus Italien. Unique Cycle Work aus Neapel verliehen der alten Meriden Triumph ihren ganz eigenen Stil: Liebevolle Details, jede Menge Glitzer und ganz viel Vintage-Charme – Ein Gedicht auf zwei Rädern.

Das Stunt-Duo Kevin Carmichael und Dirk Manderbach sorgten auch in diesem Jahr für Staunen mit ihren spektakulären Stunts. Die Tridays 2014 stellten aber auch ein ganz besonderes Projekt zwischen der Custom-Schmiede Free Spirits & Kevin Carmichael vor: Ein Scrambler als Stuntbike für Kevin.  

Autor Rolf Henniges war mit seinem neuen Buch „Fuel for the Soul“ vor Ort und gab sowohl spannende als auch witzige Anekdoten seiner Motorradleidenschaft zum besten.

Bei den diesjährigen Tridays durfte natürlich auch das legendäre TRIDAYS RUMBLE nicht fehlen. 12 Teilnehmer und ihre Maschinen traten bei herrlichem Sonnenschein am Samstagnachmittag Mann gegen Mann in Ausscheidungsrennen gegeneinander an. TRIUMPH Testfahrer und Entwicklungsingenieur David Lopez aus Spanien auf seiner Scrambler „Tramontana“ ging nach einem dramatischen Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Dirk Oehlerking (Kingston Custom), ebenfalls auf einem Scrambler-Umbau „il Sardo“, als strahlender Sieger von der Rumble-Strecke.

Auch in diesem Jahr waren die Tridays eingebettet in die Triweek. Bereits seit dem 15. Juni konnten die Motorradbegeisterten in Newchurch verweilen, an geführten Touren durch die idyllische Alpenlandschaft teilnehmen und die Abende mit relaxten Clubbings ausklingen lassen. Bereits vor dem Festivalwochenende konnten Interessierte so eine ganze Woche TRIUMPH-Feeling pur im Alpenland  genießen. Für die Festival-Besucher des britischen Wochenendes wurde zudem mit dem Tridays Package ein Rundumsorglos-Paket für jeden Geldbeutel geschnürt, das zwei oder Übernachtungen, den Eintritt zu dem Event, eine geführte Motorradtour, ein T-Shirt, Patch und Regenponcho beinhaltete. Beeindruckende Impressionen mit Fotos der TRIUMPH Tridays 2014 finden Sie auf der Homepage www.tridays.at.

Nach den Tridays ist vor den Tridays! 2015 geht das weltweit größte TRIUMPH-Festival ins zehnte Jahr und die TRIUMPH-Fans können schon jetzt gespannt sein.

 

Zugehörige Artikel

31/10/2016

Klassischer Stil für die Urban Racer von heute – die neue TRIUMPH Street Cup

Für all jene Motorradfahrer, die schon immer für die coolen Jungs aus den „Roaring Fifties“ und ihre eleganten Café Racer-Bikes geschwärmt haben, gibt es jetzt die neue TRIUMPH Street Cup. Mit ihrer dynamischklassischen Linienführung und zahlreichen stilechten Details wie der kompakten, farblich-abgestimmten Flyscreen, dem Sportlenker in Ace-Optik oder der Bullet-Sitzbank mit abnehmbarem Soziuscover ist die neue Street Cup eine punktgenaue Neuinterpretation der historischen Café Racer für das 21. Jahrhundert. Die stilsichere Arbeit der TRIUMPH Designer mit vielen aufwändigen Details komplettierten die Entwickler der Traditionsmarke mit einer sportlich-integrierenden Sitzposition. Mit einer geringen Sitzhöhe und einer vertrauenerweckenden Ergonomie ist die Street Cup gleichwohl für ein breites Spektrum an Fahrerinnen und Fahrern bestens geeignet.

Weiter lesen
31/10/2016

Der leichteste Weg zur Legende – die neue TRIUMPH Bonneville T 100 / T 100 Black

Sie ist eine zeitlose Ikone der Motorradgeschichte: Seit ihrem Erscheinen 1959 hat die Bonneville-Baureihe von TRIUMPH unzählige Fans rund um den Erdball gesammelt. Mit der Verbindung aus kräftig-ausgewogener Motorcharakteristik, einem präzisen Handling und ihrer ewig jungen, charakteristischen Designlinie ist die „Bonnie“ auch im sechsten Jahrzehnt nach ihrer Premiere ein Motorrad, das treffsicher in unsere Zeit passt. Für alle Biker, die ein Allround-Motorrad im eleganten Stil der 1950er-Jahre mit moderner Technik suchen, gibt es jetzt gleich zwei neue Angebote von TRIUMPH: die Bonneville T 100 und die Bonneville T 100 Black. Beide neuen Motorräder verbinden das unverwechselbare Design ihrer großen Schwester Bonneville T 120 mit dem 900-Kubik-Twin und dem Chassis der erfolgreichen Street Twin-Modelle. In der Summe profitieren alle Eigner der T 100 und T 100 Black unter anderem durch eine Gewichtsersparnis von rund zehn Kilogramm gegenüber der großen „Bonnie“ und dem sich daraus ergebenden Plus beim Handling in allen Lebenslagen.

Weiter lesen
31/10/2016

Urwüchsig, kraftvoll, cool: Mit der Bonneville Bobber präsentiert TRIUMPH das erste Serien-Custombike der Modern Classics Serie

Vorhang auf für die Bonneville Bobber, das definitiv coolste Serien-Custombike von TRIUMPH. Ganz nach dem Motto „Reduce to the Max“ haben die Designer der englischen Traditionsmarke bei der neuen Bobber alle nicht zwingend notwendigen Details weggelassen und die verbleibenden Teile auf den Punkt gebracht. Mit ihrem neu entwickelten Fahrwerk in Starrahmen-Optik, einem frei schwebendem Einzelsitz sowie zahlreichen minimalistischen Details ist die neue TRIUMPH ganz nach der reinen BobberCustomlehre gestaltet. Neben zeitlosem Stil überzeugt das ebenso elegante wie urwüchsige Bike auch durch die satte Power aus dem 1.200 Kubik Bonneville-Twin in Verbindung mit der markentypisch leichten Fahrbarkeit.

Weiter lesen