29/06/2015

Zehnte Auflage der Triumph Tridays mit 30.000 Besuchern, drei Party-Tagen und 24 Minuten Gänsehaut

Unbestrittenes Highlight des Wochenendes war das erstmals ausgetragene Fun-Race „Die 24 Minuten von Le Brée“ mit heißen Rad-an-Rad-Duellen auf 125er Old School-Rennbikes.

Wer Motorräder mit Stil mag, der weiß: Sobald das österreichische Neukirchen am Großvenediger zu „Newchurch“ mutiert, ist der Ausnahmezustand angesagt. Bereits zum zehnten Mal war der malerisch gelegene Urlaubsort am Oberlauf der Salzach im Rahmen der Triumph Tridays der Nabel der Welt für alle Fans der englischen Traditions-Bikes. Zum Jubiläumsmeeting wurde dabei die magische Grenze von 30.000 Besuchern für die Tridays und die einleitende Triweek erreicht – zweifellos ein Kompliment an das Orga-Team, denn beim weltweit größten Triumph-Markentreffen gab es wieder für jeden Geschmack ein echtes Rundum-Programm.

Zwei Kunstwerke des Customizing: „Tridays 15 by Palatina“ und „TRITEN“

Zuerst kamen die Freunde edler Custombikes auf ihre Kosten. Und das gleich doppelt, denn zu den zehnten Tridays erblickte nicht nur das offizielle Event-Bike – die „Tridays T15 by Palatina“ auf Basis einer Legend TT – das Licht der Triumph-Welt. Zusätzlich präsentierte die auf Zweizylinder-Motorräder aller Art spezialisierte Umbauschmiede Fuel Bespoke Motorcycles aus Barcelona ihr folgerichtig „TRITEN“ getauftes Jubiläumswerk. Beide Motorräder zeigen Customizing auf höchstem Niveau: So repräsentiert die puristische Fahrmaschine der Triumph-Spezialisten von Palatina eine sehr gelungene Neuinterpretation des ursprünglichen Café Racer-Gedankens „reduce to the max“ – mit perfekt gestalteten Proportionen und zahlreichen aufwändig ausgeführten Details. Die im kraftvollen, rauen Stil eines klassischen Dirt-Track-Racers auf Scrambler-Basis aufgebaute „TRITEN“ dagegen scheint jedem Biker zuzurufen: „Nimm mich mit auf die Piste und gib mir die Sporen!“ Es wundert daher nicht, dass um beide Motorräder herum ständig zahlreiche, heiß diskutierende Fans zu finden waren.

„Die beiden diesjährigen Special-Bikes zeigen sehr eindrucksvoll die große Bandbreite an individuellen Umbauten, die auf Basis unserer Motorräder auf die Räder gestellt werden können“, erklärt Uli Bonsels, Pressesprecher von Triumph. „Auch auf der Hauptstraße hier in Neukirchen sind wieder enorm viele toll gemachte Umbauten zu sehen. Das gilt sowohl für die ausstellenden Profi-Werkstätten als auch für die vielen liebevoll gemachten Custom-Triumphs der Tridays-Besucher.“

Ein Rennen wie kein anderes: „Die 24 Minuten von Le Brée“

Nach 24 Minuten war alles vorbei, jedoch die Zuschauer waren sich einig: Mit dem neuen Fun-Race der „24 Minuten von Le Brée“ hat Tridays Mastermind Uli Brée wieder einmal etwas ganz Besonderes auf die Beine respektive Räder gestellt. Bei der Weltpremiere des „kürzesten Langstreckenrennens der Welt“ am Tridays-Samstag gab es für die zahlreichen Zuschauer Rennsport-Spannung in hochkomprimierter Form. Zehn Teams von jeweils zwei Fahrerinnen oder Fahrern fighteten auf einer extra für diesen Zweck angelegten „Gladiatoren-Rennbahn“ auf 125er „Skyteam ACE“ Mini-Rennbikes im Retro-Stil verbissen um den Sieg. Natürlich gab es stilecht einen „Le Brée“-, Verzeihung „Le Mans“-Start und den obligatorischen Fahrerwechsel.

Bei den technisch weitgehend identischen, rund 12 PS starken Bikes und den Bedingungen des engen Kurses waren heiße Rad-an-Rad-Duelle und Schräglagen auf der letzten Rille der extra schmalen 18-Zoll-Reifen vorprogrammiert. Kurzum, es war eine Riesen-Gaudi – gleichermaßen für die verbissen, aber meist mit einem Grinsen auf dem Gesicht fightenden Piloten wie auch für die alle Teams lautstark anfeuernden Zuschauer. Letztere wurden von der englischen Kommentatoren-Legende Steve Parrish und seinem deutschen Sidekick Lucas Gregorowicz bestens informiert und unterhalten. Der Vollständigkeit halber: In der Gesamtwertung der Jury, die die Platzierung im Rennen und die Gesamtleistung des Teams in Sachen Outfit, Präsentation, Boxengestaltung und allgemeiner Coolness bewertete, hatte letztlich die „Hamburger Horde“ die Nase vorn. Da die Zuschauer und die weiteren Teams bei der Siegerehrung lautstark eine Revanche einforderten, stehen die Chancen für eine Neuauflage der „24 Minuten“ im kommenden Jahr sehr gut.

Traditionell „all inclusive“: das Event-Programm der Tridays

Tridays-Fans wissen: Wer nach „Newchurch“ kommt, den erwartet ein sattes Rundum-Programm aus abwechslungsreichen Musik-Acts, einem breiten Touren- und Testride-Angebot und einem gut bestückten „Dealer Boulevard“ fürs gepflegte Shopping rund ums Motorrad. In Verbindung mit den spektakulären Präsentationen und Einzel-Events ergibt dies eine Mischung, deren Attraktivität auch zum zehnten Geburtstag des Events ungebrochen ist, wie die konstant steigende Zahl an Wiederholungstätern und neuen Fans des Triumph-Markentreffens zeigt.

„Zum Start der Tridays hätte sicherlich keiner damit gerechnet, dass wir einmal 30.000 Besucher hier begrüßen können. Daher gilt mein Dank zum zehnten Geburtstag in erster Linie den Fans, die jedes Jahr wieder hierherkommen um eine tolle Party zu feiern!“, erklärt Darko Pehar, General Manager von Triumph Motorrad Deutschland, Österreich und Schweiz. „Ein mindestens ebenso dickes Dankeschön geht auch an unsere Partner hier in Neukirchen, die es bisher jeder Jahr geschafft haben, die Messlatte in Sachen perfekter Vorbereitung und Organisation wieder ein Stück höher zu legen. Gleiches gilt natürlich auch für unseren Initiator und Mastermind Uli Brée. Nicht zuletzt mit seinen Ideen erfindet er die Tridays immer wieder neu. Auch das macht die Veranstaltung letztlich so attraktiv – für alle Triumph-Fans und die, die es noch werden wollen!“

Die Termine für die Tridays und die Triweek 2016 stehen bereits fest:

Tridays:  23.-26.6.2016

Triweek:  19.-26.6.2016

-----------------------------------------------------------------------

Die Videos zum Event und den bei den Triumph Tridays präsentierten Motorrädern
finden Sie hier auf Youtube:

Triumph Tridays 2015: https://youtu.be/u2GM8XMVDH0

T15 by palatina dreambikes & parts: https://youtu.be/k1wlDKNiZus

TRITEN - Fuel Bespoke Motorcycles - Tridays anniversary motorbike: https://youtu.be/u4_N4zzvvCM



Zugehörige Artikel

31/10/2016

Urwüchsig, kraftvoll, cool: Mit der Bonneville Bobber präsentiert TRIUMPH das erste Serien-Custombike der Modern Classics Serie

Vorhang auf für die Bonneville Bobber, das definitiv coolste Serien-Custombike von TRIUMPH. Ganz nach dem Motto „Reduce to the Max“ haben die Designer der englischen Traditionsmarke bei der neuen Bobber alle nicht zwingend notwendigen Details weggelassen und die verbleibenden Teile auf den Punkt gebracht. Mit ihrem neu entwickelten Fahrwerk in Starrahmen-Optik, einem frei schwebendem Einzelsitz sowie zahlreichen minimalistischen Details ist die neue TRIUMPH ganz nach der reinen BobberCustomlehre gestaltet. Neben zeitlosem Stil überzeugt das ebenso elegante wie urwüchsige Bike auch durch die satte Power aus dem 1.200 Kubik Bonneville-Twin in Verbindung mit der markentypisch leichten Fahrbarkeit.

Weiter lesen
31/10/2016

Klassischer Stil für die Urban Racer von heute – die neue TRIUMPH Street Cup

Für all jene Motorradfahrer, die schon immer für die coolen Jungs aus den „Roaring Fifties“ und ihre eleganten Café Racer-Bikes geschwärmt haben, gibt es jetzt die neue TRIUMPH Street Cup. Mit ihrer dynamischklassischen Linienführung und zahlreichen stilechten Details wie der kompakten, farblich-abgestimmten Flyscreen, dem Sportlenker in Ace-Optik oder der Bullet-Sitzbank mit abnehmbarem Soziuscover ist die neue Street Cup eine punktgenaue Neuinterpretation der historischen Café Racer für das 21. Jahrhundert. Die stilsichere Arbeit der TRIUMPH Designer mit vielen aufwändigen Details komplettierten die Entwickler der Traditionsmarke mit einer sportlich-integrierenden Sitzposition. Mit einer geringen Sitzhöhe und einer vertrauenerweckenden Ergonomie ist die Street Cup gleichwohl für ein breites Spektrum an Fahrerinnen und Fahrern bestens geeignet.

Weiter lesen
31/10/2016

Der leichteste Weg zur Legende – die neue TRIUMPH Bonneville T 100 / T 100 Black

Sie ist eine zeitlose Ikone der Motorradgeschichte: Seit ihrem Erscheinen 1959 hat die Bonneville-Baureihe von TRIUMPH unzählige Fans rund um den Erdball gesammelt. Mit der Verbindung aus kräftig-ausgewogener Motorcharakteristik, einem präzisen Handling und ihrer ewig jungen, charakteristischen Designlinie ist die „Bonnie“ auch im sechsten Jahrzehnt nach ihrer Premiere ein Motorrad, das treffsicher in unsere Zeit passt. Für alle Biker, die ein Allround-Motorrad im eleganten Stil der 1950er-Jahre mit moderner Technik suchen, gibt es jetzt gleich zwei neue Angebote von TRIUMPH: die Bonneville T 100 und die Bonneville T 100 Black. Beide neuen Motorräder verbinden das unverwechselbare Design ihrer großen Schwester Bonneville T 120 mit dem 900-Kubik-Twin und dem Chassis der erfolgreichen Street Twin-Modelle. In der Summe profitieren alle Eigner der T 100 und T 100 Black unter anderem durch eine Gewichtsersparnis von rund zehn Kilogramm gegenüber der großen „Bonnie“ und dem sich daraus ergebenden Plus beim Handling in allen Lebenslagen.

Weiter lesen