28/05/2015

TRIUMPH und Barbour International arbeiten zusammen

TRIUMPH und Barbour International feierten vergangenes Wochenende ihre gemeinsame Kooperation mit der exklusiven Vorstellung einer einzigartigen Custom-Bonneville im Bike Shed / London. Die Kooperation umfasst die Veröffentlichung einer gemeinsamen Bekleidungskollektion: Die klassische und die Freizeitkollektion ist über Barbour International erhältlich, Fahrerbekleidung über die TRIUMPH-Vertragshändler.

Zwei der berühmtesten und authentischsten Motorradmarken arbeiten ab sofort zusammen und haben ein einzigartiges Custom-Bike kreiert, um die Vorstellung einer einzigartigen Bekleidungskollektion zu feiern. TRIUMPH Motorcycles Limited, die Original britische Motorradmarke, 1902 gegründet, und Barbour International, eine Marke, die seit 1936 vom Erbe des britischen Traditionsherstellers inspiriert ist, stellen den Barbour International Triumph 1 (BIT1) Street Tracker vor.

BIT1: The Street Tracker

Der Street Tracker ist eine auf das Wesentliche reduzierte Flat-Track Bonneville mit einem puren und rohen Charakter. Mit seinem klassischen Erscheinungsbild und aggressiven, maskulinen Linien, die den klassischen Parallel-Twin einrahmen, ist die BIT1 die passende Verkörperung dieser Partnerschaft. Maßangefertigt vom TRIUMPH-Team profitiert das Motorrad vom Performance-Erbe der Flat-Tracker im Stil der aktuellen Custom-Szene. Details umfassen aufwendige Rahmenmodifizierungen mit Verzicht auf Soziusfußrasten und Batteriekasten sowie einem deutlich kürzeren Heckrahmen. Eine maßangefertigte Redmax Speedshop Sitzbank wurde so modifiziert, dass ein authentisches Flat-Track-Heck entsteht. Die hintere Aufhängung übernehmen speziell angefertigte K-Tech-Razor Federbeine und die Bonneville-Vorderradgabel wurde durch ein hochwertiges Pendant der Street Triple R ausgetauscht. Slash-Cut Auspuffschalldämpfer und ein Umbau auf 36mm Keihin Flachschieber-Vergaser sind weitere Beispiele für den Ehrgeiz des Teams, etwas ganz Besonderes für eine ganz besondere Partnerschaft auf die Räder zu stellen.

Die Bekleidungskooperation

Die erste Bekleidungskooperation zwischen diesen beiden Kultmarken ist authentisch, modern und cool. Sie verbindet das reichhaltige Erbe beider Marken in maskulinen und anspruchsvollen Styles. Die kultige Barbour International Jacke wurde eigens für den Motorradpuristen im Rahmen dieser Kooperation entworfen und wird begleitet von Cut Off Denim-Jacken, Shirts, grober Strickbekleidung und kräftigen T-Shirt Designs. Highlight der TRIUMPH Fahrerkollektion ist u. a.  eine Motorradjacke, die TRIUMPHs technisches Know-How mit den Barbour-Stoffen und einem klassischen Stil verbindet. Ausgestattet mit CE geprüften Schulter- und Ellbogenprotektoren, authentischen 4-Pocket-Details und dem charakteristischen Taillengürtel, ist dies der klassische Stil für den modernen Motorradfahrer. Erhältlich für Damen und Herren ist die TRIUMPH Barbour Motorradjacke ab August 2015 beim TRIUMPH-Vertragshändler zu erwerben. Die Barbour TRIUMPH Kollektion der Casual und Klassik-Linie ist ab August in Barbour International Outlets, Barbour-Geschäften und bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich.

Paul Stroud, Sales- und Marketing-Direktor von TRIUMPH sagt: „TRIUMPH und Barbour International teilen beide ein reiches Erbe und eine aufregende Zukunft. Diese Kooperation verbindet zwei Kult-Marken mit echter Leidenschaft für Motorräder und einem hohen Qualitätsimage. Der Custom BIT1 Street Tracker ist ein Beweis für das Engagement beider Marken, ein reiches Erbe und modernen Style auf zeitgemäße Weise zu vereinen. Eine neue Bekleidungskollektion, die designt wurde, um die Werte beider Marken mit ihrer Authentizität und ihrer zeitlosen Ausstrahlung wieder zu spiegeln, die TRIUMPH und Barbour zur ersten Wahl machten und machen, sowohl in den 1960er Jahren als auch heute.“

Über Barbour

Barbour International wird seit 1936 von Barbours Motorraderbe inspiriert. 1936 führte Duncan Barbour einen Einteiler, genannt „Barbour International“, in die Barbour Kollektion ein. Speziell für das internationale Sechs-Tage-Rennen (ISDT) entwickelt – daher der Name – wurde die Barbour International so berühmt, dass sie von fast jedem britischen Team bis ins Jahr 1977 getragen wurde.1964 wurde der Anzug exklusiv vom amerikanischen ISDT-Team getragen, dem auch Schauspieler Steve McQueen und der legendäre Stuntfahrer, Bud Ekins (dessen Filmografie den Sprung im Film „Gesprengte Ketten“ beinhaltet) angehörten. Im November 2013 öffnete der erste Barbour International Store seine Tore auf der Picadilly in Londons West End. Ein zweiter Store eröffnete im April 2014 in der Canary Wharf. Weitere Geschäfte weltweit sind in Planung.


Zugehörige Artikel

05/09/2016

Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint

Der „King of Speed“ hat es immer noch drauf: Bei den Essenza-Sprintrennen auf dem Glemseck 101-Treffen am vergangenen Wochenende fuhr Carl Fogarty souverän auf Platz eins. Der TRIUMPH-Markenbotschafter trat bei dem 1/8-Meilenrennen auf dem „White Bike“ an, einer speziell für das Rennen umgestylten brandneuen Thruxton R.

Weiter lesen
01/09/2016

Distinguished Gentleman’s Ride 2016

Alle, die sich mal wieder richtig in Schale werfen wollen, sind hier richtig: Am 25. September 2016 treffen sich beim „Distinguished Gentleman’s Ride“ Fahrer von „Modern Classics“ zu einer Motorradausfahrt im eleganten Outfit. Aber der stylische Look ist kein Selbstzweck, denn die von TRIUMPH unterstützte weltweite Aktion hat sich zur Aufgabe gemacht, Spenden für den Kampf gegen Prostatakrebs zu sammeln. Also Anzug bürsten, Bike polieren, anmelden und fleißig spenden!

Weiter lesen
07/06/2016

Ein großer Katzensprung für die Tigerin „Cleopatra“: Lea Rieck geht mit ihrer TRIUMPH Tiger 800 XCA auf Weltreise

Es ist ein Katzensprung, der um die ganze Welt führen soll: Seit Anfang Juni 2016 ist Lea Rieck mit ihrer Triumph auf ihrem persönlichen Abenteuer-Trip rund um den Erdball unterwegs. Die Wahl des Motorrads für diese Reise fiel ihr dabei nicht schwer, denn seit der ersten Probefahrt mit einer Dreizylinder-Triumph ist sie vernarrt in die charakteristischen Triple-Motoren. Als der Wunsch nach einer Weltreise in der gebürtigen Münchnerin aufkam, war daher sofort klar: „Das geht nur auf meiner Dreizylinder-Wildkatze ‚Cleo‘ – einer Tiger 800 XCA“.

Weiter lesen