10/11/2015

Dreizylinder-Faszination im Doppelpack: Die brandneuen TRIUMPH Speed Triple S & Speed Triple R

Wenn es um urwüchsige Kraft, maximalen Fahrspaß und einen Extra-coolen Auftritt geht, sind Dreizylinder-Motorräder für viele Naked-Bike-Fans das Maß aller Dinge – genauer gesagt die Speed Triple-Modelle von TRIUMPH, mit denen der britische Traditionshersteller seit dem Jahr 1994 in diesem Segment die Standards setzt. Die rundum neu entwickelten Speed Triple S und Speed Triple R des Modelljahrs 2016 setzen diese Tradition nahtlos fort: Mit einem für mehr Power und Drehmoment in 104 Teilen verbesserten 1050-Kubik Reihen-Dreizylinder-Motor, einem umfassenden Paket an Fahrerassistenzsystemen sowie einem neuen Design. Dabei haben alle Naked-Bike-Fans die Wahl, denn ergänzend zur Speed Triple 1050 S präsentiert TRIUMPH auch die besonders sportliche Speed Triple 1050 R mit einem umfassenden Paket edler Zusatzteile, wie etwa Federelementen von Öhlins oder Anbauteilen aus extra-leichten Carbonfasern.

Triple-Power auf neuem Niveau

Das charakterstarke Herz aller Speed Triple Modelle ist der ebenso durchzugsstarke wie drehfreudige Dreizylinder-Reihenmotor mit seinem unverwechselbar kernigen Sound. Nicht weniger als ein spürbares Plus in allen Leistungsbereichen war das Ziel der TRIUMPH-Ingenieure für die neue Version des kompakt bauenden 1050er-Triples. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde das Gros der Bauteile optimiert: Unter den mehr als einhundert Verbesserungen sind neu gestaltete Brennräume, ein neuer Zylinderkopf, ein neues Design für Kurbelwelle und Kolben sowie die nun eingesetzte „Ride-by-Wire“-Steuerung. Hinzu kommen eine  Anti-Hopping-Kupplung, ein effizienterer und damit kleinerer Wasserkühler und ein Auspuffsystem mit einer um 70 Prozent verbesserten Durchflussrate. Natürlich erfüllt das neue Triebwerk alle Vorgaben der Euro-4-Norm und verwöhnt den Fahrer zudem mit einem um rund 10 Prozent reduzierten Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Vorgängermodell.


Satte Leistung unter Kontrolle

Die Leistungsdaten geben dem Entwicklungsteam Recht: Das neue 1050er-Kraftpaket bietet ein spürbares Mehr an Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich, ein Plus in Sachen Spitzenleistung und verwöhnt nach wie vor mit der für alle Speed Triples typischen spontan-fahraktiven Gasannahme. Damit diese Power auch immer optimal auf die Straße kommt, sind die beiden neuen Motorräder serienmäßig mit einem umfassenden, top-modernen Paket an Assistenzsystemen ausgestattet. So können „Speedy“-Besitzer nun auf fünf verschiedene Fahrmodi (Road, Rain, Sport, Track sowie ein frei konfigurierbarer Modus), ein abschaltbares ABS und eine mit den Fahrmodi kombinierte, mehrstufig einstellbare Traktionskontrolle zurückgreifen – ein sattes Plus für Fahrspaß und Sicherheit. Last but not least: Bei beiden neuen Modellen kommen an der Vorderradgabel serienmäßig die hochwertig gefertigten Monobloc-Bremssättel von Brembo zum Einsatz.

Speed and Style – auf den Punkt gebracht

Schon bei den jüngst vorgestellten neuen Modellen der Bonneville-Reihe zeigten sich viele Beobachter begeistert von den vielen durchdachten und fein ausgearbeiteten Details. Auch bei den 2016er „Speedy“-Modellen haben die TRIUMPH-Ingenieure ganze Arbeit geleistet und das „Bodywork“ in fast allen Teilen neu gestaltet – die minimalistisch sportliche Ausstrahlung der Speed Triples wurde damit weiter fokussiert. So besticht beispielsweise die Front mit einer gekonnten Neugestaltung der modelltypischen „Angry Eyes“-Optik, bei der die Doppelscheinwerfer jetzt durch abgesetzte Einfassungen  nochmals markanter auf die Straße blicken. Die zwischen Flyscreen und Scheinwerfern strömungsgünstig optimal platzierte Öffnung für die Ansaugluft ergänzt die „Augen“ der Speed Triple perfekt und nimmt in ihrer dreieckigen Formgebung Bezug zum aktuellen Markenlogo. Auch die Seitenlinie mit den Kühlerverkleidungen sowie dem neu gestalteten Heck im Stil des Sportmodells Daytona 675 bringt die dynamische Speed Triple-Athletik auf den Punkt. Gleichwohl haben die TRIUMPH-Entwickler beim Neudesign des Chassis nicht nur die Linie im Blick gehabt: Über den kleineren Wasserkühler wurde ein knapperes „Package“ von Motor und Kühler erzielt, was eine Absenkung der Sitzhöhe um zwei Zentimeter ermöglicht. Der Fahrer wird damit noch besser ins Motorrad integriert – für ein weiteres Plus an Fahrspaß und Kontrolle.

Speed Triple – das Kult-Naked-Bike seit 1994

Die neueste Auflage der Speed Triple ist mittlerweile die achte Generation von TRIUMPH Naked Bikes mit diesem Namen. Die Erfolgsgeschichte startete im Jahr 1994 mit dem mittlerweile zum Sammlerstück avancierten Modell „T300“, das mit einem 98 PS starken Reihen-Dreizylinder mit 885 Kubik an den Start ging. Mit dieser ersten „Speedy“ und ihrem reduzierten, aber gleichwohl sportlichen Design, ihrem durchzugsstarken Motor und einer kompromisslos fahraktiven Gesamtauslegung definierte die englische Traditionsmarke die zentralen Werte der Modellreihe, die auch alle folgenden Generationen prägen. Mit den konstant weiterentwickelten Speed Triple-Modellreihen schuf TRIUMPH ganz nebenbei nicht nur den seitdem konstant wachsenden Kult um die originale „Speedy“, sondern auch ein neues Segment im Motorradmarkt, denn kraftvoll motorisierte Naked-Bikes finden sich heute im Angebot vieler Hersteller. Die zahlreichen Besitzer der Speed Triple weltweit sind sich auf jeden Fall einig: Ihr Bike wird immer etwas ganz Besonderes bleiben – mit einem Maximum an Power, Fahrspaß und einem ganz speziellen Charakter.

Übersicht – Ausstattung der Speed Triple S und Speed Triple R

Speed Triple S – Ausstattungshighlights

Speed Triple R – zusätzliche Ausstattung

- neuer Dreizylinder-Motor mit insgesamt 104 neuen Teilen

- verbesserte Spitzenleistung und ein Plus an Drehmoment über den gesamten Bereich

- Ride-by-Wire Gassteuerung

- 5 Fahrmodi inklusive „Track“-Modus

- abschaltbares ABS

- individuell einstellbare Traktionskontrolle (verbunden mit den Fahrmodi)

- neue Scheinwerfer

- Brembo Monobloc-Bremssättel - voll einstellbare  Federelemente (vorne und hinten)

- neu konstruierter, kompakterer Kühler

- das Fahrzeugheck, die Kühlerverkleidung und die Auspuffanlage wurden komplett neu designt

- zwei Farbvarianten: „Diablo Red“ und „Phantom Black“

- besonders hochwertige Anbauteile mit geringerem Gewicht:
- Carbon-Kotflügel vorne
- Carbon-Panels am Tank

- besonders hochwertige Feder- und Dämpfungselemente:
- Öhlins NIX30 Upside-Down-Vorderradgabel
- Öhlins TTX36  Federbein hinten

- weitere hochwertig ausgeführte Teile wie CNC-gefräste Lenkerhalterungen sowie weitere Abdeckungen an Schwinge und Hinterrad

- zwei Farbvarianten: „Crystal White“ und „Matt Graphite“

-

- alle „R“-Varianten mit in Rot ausgeführten Heckrahmen, Felgen-Pinstripes, Kühlerabdeckungen, Sitzbanknähten & -details

Preise, Verfügbarkeiten und technische Daten werden in Kürze bekannt gegeben.

Zugehörige Artikel

05/09/2016

Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint

Der „King of Speed“ hat es immer noch drauf: Bei den Essenza-Sprintrennen auf dem Glemseck 101-Treffen am vergangenen Wochenende fuhr Carl Fogarty souverän auf Platz eins. Der TRIUMPH-Markenbotschafter trat bei dem 1/8-Meilenrennen auf dem „White Bike“ an, einer speziell für das Rennen umgestylten brandneuen Thruxton R.

Weiter lesen
01/09/2016

Distinguished Gentleman’s Ride 2016

Alle, die sich mal wieder richtig in Schale werfen wollen, sind hier richtig: Am 25. September 2016 treffen sich beim „Distinguished Gentleman’s Ride“ Fahrer von „Modern Classics“ zu einer Motorradausfahrt im eleganten Outfit. Aber der stylische Look ist kein Selbstzweck, denn die von TRIUMPH unterstützte weltweite Aktion hat sich zur Aufgabe gemacht, Spenden für den Kampf gegen Prostatakrebs zu sammeln. Also Anzug bürsten, Bike polieren, anmelden und fleißig spenden!

Weiter lesen
07/06/2016

Ein großer Katzensprung für die Tigerin „Cleopatra“: Lea Rieck geht mit ihrer TRIUMPH Tiger 800 XCA auf Weltreise

Es ist ein Katzensprung, der um die ganze Welt führen soll: Seit Anfang Juni 2016 ist Lea Rieck mit ihrer Triumph auf ihrem persönlichen Abenteuer-Trip rund um den Erdball unterwegs. Die Wahl des Motorrads für diese Reise fiel ihr dabei nicht schwer, denn seit der ersten Probefahrt mit einer Dreizylinder-Triumph ist sie vernarrt in die charakteristischen Triple-Motoren. Als der Wunsch nach einer Weltreise in der gebürtigen Münchnerin aufkam, war daher sofort klar: „Das geht nur auf meiner Dreizylinder-Wildkatze ‚Cleo‘ – einer Tiger 800 XCA“.

Weiter lesen