31/10/2016

Urwüchsig, kraftvoll, cool: Mit der Bonneville Bobber präsentiert TRIUMPH das erste Serien-Custombike der Modern Classics Serie

Im Amerika der 1950er Jahre gab es nicht nur Rock ‘n‘ Roll und Filmkomödien mit Doris Day. Im gleichen Jahrzehnt schuf auch Miles Davis den Cool Jazz und Marlon Brando startete mit seiner Triumph Thunderbird im Filmklassiker „The Wild One“ durch. In dieser Zeit des Auslotens neuer Grenzen begannen immer mehr Motorradfahrer, ihre Bikes von allen überflüssigen Teilen zu befreien. Ganz nach dem Credo: „Zwei Räder, Motor, Tank und Sitz sind genug“ entstanden individuelle Motorräder, die mit ihrem reduzierten Stil ein Maximum an Coolness transportierten – der reduziert-kraftvolle Bobber-Style ist seitdem fester Bestandteil der Custombike-Szene.


Für alle, die ein Motorrad in genau diesem unverwechselbaren Stil suchen, hat TRIUMPH die neue Bonneville Bobber geschaffen. Sie ist ein echtes „Custombike ab Werk“, in dem gekonnt die Gene der erfolgreichen Bonneville-Baureihe mit dem unverwechselbaren Bobber-Stil der 1950er Jahre verschmolzen werden. Die Basis der geduckten Statur des neuen Bikes ist ein komplett neu entwickelter Rahmen, der für die stilechte Starrahmen-Optik inklusive Einzelsitz für den Fahrer sorgt. Kombiniert mit einem kraftvollen Antrieb, bester Fahrbarkeit und dazu einer dicken Extraportion Coolness ist die neue Bobber genau das richtige Statement für alle Biker, die wissen, dass etwas weniger auch sehr viel mehr sein kann. 

Zweizylinder-Herz mit Power-Zuschlag: das Triebwerk der Bonneville Bobber

Mit seinem beeindruckend-satten Drehmoment ist der 1.200-Kubik „High Torque“-Zweizylinder aus der Bonneville T 120 genau das richtige Kraftpaket für den Antrieb der neuen Bobber. Um den Antritt der neuen TRIUMPH auch bei niedrigsten Drehzahlen noch kraftvoller zu gestalten, wurde der für das Modelljahr 2016 komplett neu entwickelte Zweizylinder für diesen Zweck weiter optimiert. Der BobberTwin kann daher mit einem im Vergleich zur Bonneville T 120 nochmals verbesserten Drehmomentund Leistungsverlauf im unteren Bereich aufwarten – die beste Grundlage für knackige Ampelstarts und sattes Herausbeschleunigen aus den Kurven. Natürlich hat ein solcherart souverän motorisiertes Bike auch einen sonor-kraftvollen Sound verdient. Hierfür besitzt die neue TRIUMPH speziell für dieses Modell gestaltete „Slash-Cut“-Endtöpfe aus gebürstetem Edelstahl sowie einen speziell entwickelten Einlasstrakt mit doppelt ausgelegter Airbox.

Das Ziel war klar definiert: Das neueste Mitglied der Bonneville-Familie sollte eine perfekte Synthese aus der begeisternden Optik klassischer Bobber-Bikes und top-moderner Technik werden. Um diese Vorgabe zu erreichen, machten die TRIUMPH Ingenieure keine Kompromisse und konstruierten einen komplett neuen Rahmen. Nur so konnte das stilecht minimalistische Heck der Maschine inklusive StarrahmenOptik realisiert werden. Im Rahmen der neuen TRIUMPH wird das Hinterrad von einem aufwändig gefertigten Schwingenkäfig gehalten und mittels einem versteckt montierten Zentralfederbein gegen den Hauptrahmen abgestützt. Die Old-School-Optik perfekt macht der an der Schwinge montierte Fender samt hinterer Beleuchtungseinheit. 

Das charakteristischste Stilelement des neuen Motorrads ist gleichwohl die perfekt zum StarrahmenStyle passende Solo-Sitzschale. Wie viele Details der TRIUMPH besteht diese aus gebürstetem Aluminium. Für den Komfort des Fahrers sorgt ein ergonomisches Sitzpolster mit aufwändig gestepptem Bezug. 

Stichpunkt Ergonomie: Als erstes Motorrad in ihrer Klasse bietet die Bobber eine verstellbare Sitzschale, die leicht an die individuell gewünschte Fahrpositionangepasst werden kann. Mit einer Sitzhöhe von nur 690 Millimetern in der niedrigsten Einstellung ist die neue Bobber damit auch ideal für alle Motorradfans geeignet, die nicht ganz das Gardemaß erreicht haben. Fast überflüssig zu sagen: Die neue Bobber ist mit Drahtspeichenrädern in den klassischen Dimensionen 19x2,5 Zoll vorne und 16x3,5 Zoll hinten ausgestattet – gefertigt werden die Räder in der stilechten Kombination aus verchromten Speichen und schwarzen Felgen.

Innere Werte in feiner Verpackung: die Technik des Factory-Custombikes

Wie alle Motorräder der Modern Classics Serie hat TRIUMPH auch die neue Bobber mit einem Komplettpaket an modernster Motorradtechnik ausgestattet. So kontrolliert der Fahrer das 1.200erTriebwerk über ein fein abgestimmtes E-Gas-System – inklusive der beiden per Knopfdruck wählbaren Fahrmodi „Straße“ und „Regen“. Für zeitgemäße Sicherheit sorgen ein modernes ABS, die abschaltbare Traktionskontrolle sowie die in den Schlüssel integrierte Wegfahrsperre. Ein nicht zu unterschätzendes Plus für den Komfort des Fahrers ist die ebenso leichtgängige wie fein dosierbare drehmomentunterstützte Kupplung, die bei allen neuen Zweizylindermotoren zum Einsatz kommt. Auch in Sachen Information ist der Fahrer einer Bobber auf der Höhe der Zeit: Trotz ihrer kompakt designten Instrumenteneinheit bietet das TRIUMPH-Cockpit alle benötigten Infos – inklusive Gang-, Kraftstoff- und Reichweitenanzeige.

Individualität ist Programm: Zubehöroptionen und Farbpalette

Wie bei den anderen Vertretern der Bonneville-Familie bietet TRIUMPH auch bei der neuen Bobber eine Vielzahl an Optionen, damit jeder Besitzer sich sein ganz persönliches Bike zusammenstellen kann: Aktuell sind über 150 Zubehörteile für das neue Motorrad beim TRIUMPH-Händler zu haben – die Bandbreite reicht von Komfort-Extras wie Tempomat oder Heizgriffen bis zu Custom-Bauteilen wie einer dünnen Leder-Sitzschale oder einem „Ape Hanger“-Lenker.

Die Bonneville Bobber wird in vier Premium-Farboptionen lieferbar sein. Zur Auswahl stehen neben dem klassischen Jet Black noch Lackierungen in Ironstone (matt), Morello Red oder Competition Green/Frozen Silver in stilvoller Bicolor-Optik.

Zugehörige Artikel

31/10/2016

Klassischer Stil für die Urban Racer von heute – die neue TRIUMPH Street Cup

Für all jene Motorradfahrer, die schon immer für die coolen Jungs aus den „Roaring Fifties“ und ihre eleganten Café Racer-Bikes geschwärmt haben, gibt es jetzt die neue TRIUMPH Street Cup. Mit ihrer dynamischklassischen Linienführung und zahlreichen stilechten Details wie der kompakten, farblich-abgestimmten Flyscreen, dem Sportlenker in Ace-Optik oder der Bullet-Sitzbank mit abnehmbarem Soziuscover ist die neue Street Cup eine punktgenaue Neuinterpretation der historischen Café Racer für das 21. Jahrhundert. Die stilsichere Arbeit der TRIUMPH Designer mit vielen aufwändigen Details komplettierten die Entwickler der Traditionsmarke mit einer sportlich-integrierenden Sitzposition. Mit einer geringen Sitzhöhe und einer vertrauenerweckenden Ergonomie ist die Street Cup gleichwohl für ein breites Spektrum an Fahrerinnen und Fahrern bestens geeignet.

Weiter lesen
31/10/2016

Der leichteste Weg zur Legende – die neue TRIUMPH Bonneville T 100 / T 100 Black

Sie ist eine zeitlose Ikone der Motorradgeschichte: Seit ihrem Erscheinen 1959 hat die Bonneville-Baureihe von TRIUMPH unzählige Fans rund um den Erdball gesammelt. Mit der Verbindung aus kräftig-ausgewogener Motorcharakteristik, einem präzisen Handling und ihrer ewig jungen, charakteristischen Designlinie ist die „Bonnie“ auch im sechsten Jahrzehnt nach ihrer Premiere ein Motorrad, das treffsicher in unsere Zeit passt. Für alle Biker, die ein Allround-Motorrad im eleganten Stil der 1950er-Jahre mit moderner Technik suchen, gibt es jetzt gleich zwei neue Angebote von TRIUMPH: die Bonneville T 100 und die Bonneville T 100 Black. Beide neuen Motorräder verbinden das unverwechselbare Design ihrer großen Schwester Bonneville T 120 mit dem 900-Kubik-Twin und dem Chassis der erfolgreichen Street Twin-Modelle. In der Summe profitieren alle Eigner der T 100 und T 100 Black unter anderem durch eine Gewichtsersparnis von rund zehn Kilogramm gegenüber der großen „Bonnie“ und dem sich daraus ergebenden Plus beim Handling in allen Lebenslagen.

Weiter lesen
05/09/2016

Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint

Der „King of Speed“ hat es immer noch drauf: Bei den Essenza-Sprintrennen auf dem Glemseck 101-Treffen am vergangenen Wochenende fuhr Carl Fogarty souverän auf Platz eins. Der TRIUMPH-Markenbotschafter trat bei dem 1/8-Meilenrennen auf dem „White Bike“ an, einer speziell für das Rennen umgestylten brandneuen Thruxton R.

Weiter lesen