31/10/2016

Der leichteste Weg zur Legende – die neue TRIUMPH Bonneville T 100 / T 100 Black

Großen Anteil an der sehr leichten Beherrschbarkeit der neuen T 100-Modelle hat auch das neu entwickelte Fahrwerk: Im Vergleich zur Vorgängerversion der T 100 besitzen die neuen Bikes nun einen kürzeren Radstand und Nachlauf sowie einen steileren Lenkkopfwinkel, längere Federbeine und Cartridge-Vorderradgabeln – für noch bessere Straßenlage und ein weiteres Plus beim Fahrkomfort. Hierzu leistet auch die aufwändig gestaltete Komfort-Sitzbank der T 100 ihren Beitrag – für anhaltenden Motorradspaß auch auf langen Touren.

Analog wie die T 120-Modelle sind auch die „Bonnies“ mit 900er-Motor in zwei Modellversionen zu haben. Die Bonneville T 100 ist in ihrem gesamten Auftreten sehr nah am Urmodell der Baureihe aus dem Jahr 1959 orientiert: mit zahlreichen polierten Leichtmetalloberflächen am Motor sowie Speichenrädern, Auspuffanlage und weiteren Teilen in funkelndem Chrom. Darüber hinaus ist die T 100 wahlweise mit aufwändig zweifarbig lackierten Tankdesigns zu haben. Bei der „schwarzen Schwester“ T 100 Black dagegen ist der Name Programm: Fast alle Oberflächen bei diesem Modell sind in glänzendem oder seidenmatten schwarzen Finish gehalten. Die „Dark Rider“ auf dieser Maschine können zudem zwischen Lackvarianten in glänzenden oder matten Schwarz wählen. Auch für die beiden neuen T 100-Modelle gibt es ein umfassendes Angebot für das persönliche TRIUMPH Erlebnis: Zur Auswahl stehen insgesamt 150 Teile für die individuelle Gestaltung des eigenen Motorrads. Darunter sind auch Zubehörelemente zur weiteren Verbesserung von Komfort und Praxistauglichkeit wie etwa ein Tempomat, Heizgriffe, ein Hauptständer sowie diverse hochwertige Gepäckoptionen.

Ganz gleich, ob als sportliche Variante in Form der Street Cup oder als T 100-Modell im stilechten BonnevilleOutfit – die drei neuen TRIUMPH Motorräder machen den Einstieg in die Welt klassisch designter Brit-Bikes so leicht wie nie. Oder so schwer – dies gilt für alle, die die Qual der Wahl haben, sich für eine der Maschinen zu entscheiden. Leicht fällt auf jeden Fall die Entscheidung für eine TRIUMPH, wenn man die Wartungsintervalle der neuen Maschinen in Betracht zieht: Alle drei Motorräder müssen nur alle 16.000 Kilometer (oder einmal jährlich) in die Werkstatt, ein echtes Plus in Sachen Betriebskosten und Nutzerfreundlichkeit.

Zugehörige Artikel

31/10/2016

Klassischer Stil für die Urban Racer von heute – die neue TRIUMPH Street Cup

Für all jene Motorradfahrer, die schon immer für die coolen Jungs aus den „Roaring Fifties“ und ihre eleganten Café Racer-Bikes geschwärmt haben, gibt es jetzt die neue TRIUMPH Street Cup. Mit ihrer dynamischklassischen Linienführung und zahlreichen stilechten Details wie der kompakten, farblich-abgestimmten Flyscreen, dem Sportlenker in Ace-Optik oder der Bullet-Sitzbank mit abnehmbarem Soziuscover ist die neue Street Cup eine punktgenaue Neuinterpretation der historischen Café Racer für das 21. Jahrhundert. Die stilsichere Arbeit der TRIUMPH Designer mit vielen aufwändigen Details komplettierten die Entwickler der Traditionsmarke mit einer sportlich-integrierenden Sitzposition. Mit einer geringen Sitzhöhe und einer vertrauenerweckenden Ergonomie ist die Street Cup gleichwohl für ein breites Spektrum an Fahrerinnen und Fahrern bestens geeignet.

Weiter lesen
31/10/2016

Urwüchsig, kraftvoll, cool: Mit der Bonneville Bobber präsentiert TRIUMPH das erste Serien-Custombike der Modern Classics Serie

Vorhang auf für die Bonneville Bobber, das definitiv coolste Serien-Custombike von TRIUMPH. Ganz nach dem Motto „Reduce to the Max“ haben die Designer der englischen Traditionsmarke bei der neuen Bobber alle nicht zwingend notwendigen Details weggelassen und die verbleibenden Teile auf den Punkt gebracht. Mit ihrem neu entwickelten Fahrwerk in Starrahmen-Optik, einem frei schwebendem Einzelsitz sowie zahlreichen minimalistischen Details ist die neue TRIUMPH ganz nach der reinen BobberCustomlehre gestaltet. Neben zeitlosem Stil überzeugt das ebenso elegante wie urwüchsige Bike auch durch die satte Power aus dem 1.200 Kubik Bonneville-Twin in Verbindung mit der markentypisch leichten Fahrbarkeit.

Weiter lesen
05/09/2016

Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint

Der „King of Speed“ hat es immer noch drauf: Bei den Essenza-Sprintrennen auf dem Glemseck 101-Treffen am vergangenen Wochenende fuhr Carl Fogarty souverän auf Platz eins. Der TRIUMPH-Markenbotschafter trat bei dem 1/8-Meilenrennen auf dem „White Bike“ an, einer speziell für das Rennen umgestylten brandneuen Thruxton R.

Weiter lesen