28/09/2015

    Triumph Challenge 2015

    Durch Laufsiege in Serie hatte Tim Holtz in diesem Jahr ein stabiles Fundament für den Titel gelegt. Bei den Finalläufen in Most war es nun an der Zeit die Früchte dieser Arbeit zu ernten. Und das tat der junge Pilot aus Nienburg. Auch wenn Polesetter Gabriel Noderer den Laufsieg im ersten Rennen einfahren konnte, reichte es für Holtz, der nur drei Sekunden nach Noderer auf Rang zwei ins Ziel kam, für den Titelgewinn in der Triumph-Challenge 2015. Herzlichen Glückwunsch!

    Für eine Schrecksekunde im ersten Rennen sorgte der Challenge-Botschafter, Thomas Rothmund, in der zweiten Runde. Nach vielen Jahren der Sturzfreiheit, kam der Freudenstädter in einer schnellen Linkspassage von der Strecke ab und verlor schließlich die Kontrolle über seine Daytona 675. Glücklicherweise kam er mit dem Schrecken davon und versprach seinem Bike nach der Reparatur eine wohltuende Kur zukommen zu lassen.

    Wie im Triumph Street Triple-Cup stand der Meister also vorzeitig fest und der Kampf um den dritten Gesamtrang rückte in den Vordergrund. Hier hießen die Protagonisten Ole Bartschat, Jochen Schermuly, Uwe Geist und Jan Hein. Dank zahlreicher Podiumsplatzierungen am Anfang der Saison, reichten Bartschat ein achter Platz im ersten, und ein vierter Platz im zweiten Rennen, um den dritten Gesamtrang hinter Noderer zu sichern. Das zweite Rennen musste leider ohne den frischgebackenen Meister an den Start gehen. Tim Holtz trat frühzeitig die Heimreise an. So schien der Weg frei für einen ungefährdeten Doppelsieg von Gabriel Noderer. In Führung liegend verlor Noderer das Bike aber in Runde sieben über das Vorderrad und musste zusehen wie seine Daytona 675 enormen Schaden nahm. Der Pilot blieb unversehrt, war jedoch verständlicherweise am Boden zerstört. So war der Weg frei für Jan Hein, der sich im letzten Rennen der Saison seinen ersten Sieg vor Finn Zeller und Jochen Schermuly sichern konnte.

    Alle Ergebnisse, Videos und die Bilder der abgelaufenen Saison finden Sie auf www.triumph-cup.de.

    Auch im kommenden Jahr schreibt das MOTORRAD Action Team in Zusammenarbeit mit TRIUMPH Motorrad Deutschland wieder die Rennserien TRIUMPH Street Triple-Cup (für Street Triple Modelle aller Baujahre) und die TRIUMPH-Challenge (für alle sportlichen TRIUMPH-Modelle aller Baujahre) aus. Das bewährte Format bleibt bei 5 Veranstaltungen mit 10 Rennen auf den attraktivsten Rennstrecken in Deutschland und im benachbarten Ausland. Termine, Ausschreibung und weitere Information auf www.facebook.com/Triumph.Street.Triple.Cup und  www.facebook.com/Triumph.Challenge und auf www.triumph-cup.de.



    Zugehörige Artikel

    06/06/2017

    TRIUMPH-Motoren befeuern die Moto2™

    Wir sind stolz verkünden zu können, dass Triumph Motorcycles als exklusiver Motoren-Lieferant der Moto2TM-Weltmeisterschaft ab der Saison 2019 ausgewählt wurde.

    Weiterlesen
    23/05/2017

    Street Triple Cup 2017

    Der Street Triple Cup feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Auftakt zur Rennsaison ist am 27. und 28. Mai in Hockenheim.

    Weiterlesen
    31/10/2016

    Der leichteste Weg zur Legende – die neue TRIUMPH Bonneville T 100 / T 100 Black

    Sie ist eine zeitlose Ikone der Motorradgeschichte: Seit ihrem Erscheinen 1959 hat die Bonneville-Baureihe von TRIUMPH unzählige Fans rund um den Erdball gesammelt. Mit der Verbindung aus kräftig-ausgewogener Motorcharakteristik, einem präzisen Handling und ihrer ewig jungen, charakteristischen Designlinie ist die „Bonnie“ auch im sechsten Jahrzehnt nach ihrer Premiere ein Motorrad, das treffsicher in unsere Zeit passt. Für alle Biker, die ein Allround-Motorrad im eleganten Stil der 1950er-Jahre mit moderner Technik suchen, gibt es jetzt gleich zwei neue Angebote von TRIUMPH: die Bonneville T 100 und die Bonneville T 100 Black. Beide neuen Motorräder verbinden das unverwechselbare Design ihrer großen Schwester Bonneville T 120 mit dem 900-Kubik-Twin und dem Chassis der erfolgreichen Street Twin-Modelle. In der Summe profitieren alle Eigner der T 100 und T 100 Black unter anderem durch eine Gewichtsersparnis von rund zehn Kilogramm gegenüber der großen „Bonnie“ und dem sich daraus ergebenden Plus beim Handling in allen Lebenslagen.

    Weiterlesen