01/10/2018

    Triumph Phantom Blaze wird Gesamtsieger in der Factory Class der Sultans of Sprint Rennserie

    Der Startschuss zur „Sultans of Sprint“-Serie ist bereits im Mai gefallen, und mit einem dritten Platz beim ersten Beschleunigungsrennen über eine 1/8 Meile im italienischen Monza haben die „Phantom Blaze“ und Teamrider Patrick Sauter auch schon bewiesen, dass das Bike von Team TRIUMPH/Mellow Motorcycles viel mehr kann, als nur gut auszusehen. Dass sie dieses Fach exzellent beherrscht, ist beim ersten Blick auf die himmelblaue Handmade-Metall-Vollverkleidung klar, doch auch unter der Verkleidung kann die „Phantom Blaze“ überzeugen: 142 PS leistet der von einem Kompressor aufgeladene 1200 cm³ Zweizylinder-Motor bei einem Gewicht von gerade einmal 218 kg vollgetankt. Die Leistungsdaten zeigen – auch wenn der Spaß bei „Sultans of Sprint“ nicht zu kurz kommt, in den Rennen geht’s zur Sache.

    Damit aus der regulären TRIUMPH Thruxton R die „Phantom Blaze“ wird, haben die Schrauber von Mellow Motorcycles das Bike ordentlich modifiziert: Neben einer Kompressor-Aufladung und Zusatzkühler wurden ihr größere Einspritzdüsen und eine verstärkte Kupplung spendiert. Die Motorsteuerung greift auf das racing-optimierte „Supercharged Thruxton R“- TRIUMPH MOTORRAD DEUTSCHLAND GMBH triumphmotorcycles.de Mapping zurück. Um das Motorrad für die Sprint Races ideal auszustatten, kommen Wilbers Federbeine und LSL Hebeleien zum Einsatz, Rennsport-Slicks von Metzeler sorgen für TopPerformance auf der Strecke. Den richtigen Sound bringen zudem Titan Endschalldämpfer von SC Project.

    Auch optisch ist die „Phantom Blaze“ nicht auf den ersten Blick als Thruxton R erkennbar. Die von Mellow Motorcycles handgefertigte Metall-Vollverkleidung macht sofort klar, dass diese zwei Reifen am liebsten auf dem Track bewegt werden. Hinten wurde der klassische Café Racer Höcker beibehalten, aber auch extra für die „Phantom Blaze“ aus Metall angefertigt, um zu der verlängerten, CNC gefrästen Mellow-Schwinge zu passen. Abgerundet wird das „Look & Feel“ durch eine Sitzbank mit Leder/Alcantara-Mix von Tailor Leathers und die SIA/Sika „Spirit of ‘59“-Lackierung, die Bezug nimmt auf die TRIUMPH Kampagne gleichen Namens (www.triumphmotorcycles.de/spirit-of-59).

    Aussehen ist zwar nicht alles, aber durchaus wichtig bei den „Sultans of Sprint“: Bewertet werden im umfangreichen Gesamtrankingsystem nämlich nicht nur die „nackten“ Rennergebnisse, sondern auch das Design der ausgefallenen Zweiräder, sowie die Team Performance auf und neben der Strecke.

    Customized by Mellow Motorcycles. Supported by Sia/Sika Abrasives (part GmbH), @bellpowersportsdeutschland, Metzeler und MO Motorrad-Magazin.

    Text > https://www.1000ps.de/businessnews-3004505-triumph-thruxton-umbau-phantom-blaze 

    Zugehörige Artikel

    10/07/2019

    Nachbericht zur Triumph Adventure Experience im Enduropark Meltewitz

    Abwechslungsreiches Terrain unter den Reifen spüren und sich einfach mal richtig dreckig machen dürfen - dieses Abenteuer erlebten die Teilnehmer unserer Adventure Experience vor kurzem am eigenen Leib.

    Weiterlesen
    10/07/2019

    Moto2™-Motorräder mit TRIUMPH-Power sorgten letztes Wochenende für Gänsehaut bei den Fans – auf dem Sachsenring und in Goodwood

    Vor über 200.000 Zuschauern beim deutschen Grand Prix auf dem Sachsenring zeigten die Piloten in der Moto2™-Weltmeisterschaft wieder Motorrad-Rennsport vom Feinsten: Alex Marquez holte in Deutschland einen entscheidenden vierten Saisonsieg, nachdem er zuvor seine erste Pole-Position in dieser Klasse mit der Power des 765er-TRIUMPH-Triples erzielt hatte.

    Weiterlesen
    11/06/2019

    Ein Sieg für die Geschichtsbücher: Peter Hickman fährt auf TRIUMPH Daytona zum Supersport-Sieg bei der Isle of Man TT 2019

    Wieder einmal war ein Dreizylinder von TRIUMPH auf der Isle of Man nicht zu schlagen: Auf einer TRIUMPH Daytona 675 holte sich Peter Hickman einen wahrhaft historisch zu nennenden Sieg beim zweiten Supersport-Rennen der Tourist Trophy 2019. Hickmans vierter Erfolg bei einem TT-Rennen war hart erkämpft: Im Rahmen der auf zwei Runden verkürzten Renndistanz auf dem über 60 km langen „Mountain Course“ gab es nicht weniger als vier Führungswechsel. Nach Hickman und seiner Daytona des Smiths Racing Team wurde sein Erzrivale Dean Harrison Zweiter, den letzten Podiumsplatz holte sich James Hillier. Gary Johnson sicherte sich mit einer weiteren Daytona 675 einen starken achten Platz.

    Weiterlesen
    Phantom Blaze